Internationale Würdigung der Special Care Unit „Station Silvia“

Wissenschaftliche Evaluation der Station für Patienten mit der Nebendiagnose Demenz in internationalem Fachmagazin vorgestellt

Hildegardis_Demenzstation_Silvia.jpg

Die Station „Silvia“ im Kölner St. Hildegardis Krankenhaus gehörte zu den ersten Spezialstationen für Menschen mit der Nebendiagnose Demenz. Im Jahr 2009 wurde die Station, die nach dem palliativen Silviahemmet-Konzept aus Schweden arbeitet, durch die schwedische Königin Silvia feierlich eröffnet. Seither wurde die Arbeit auf der Station durch das multidisziplinäre Team nicht nur kontinuierlich weiterentwickelt, sondern auch wissenschaftlich evaluiert. Wissenschaftler des Instituts für Angewandte Pflegeforschung e.V. begleiteten dazu über einen Zeitraum von drei Jahren über 400 Patienten der Station Silvia und untersuchten sowohl die Effekte der Arbeit nach Silviahemmet während des Krankenhausaufenthaltes als auch in der Zeit danach.

Diese wissenschaftliche Evaluation des Einsatzes des Silviahemmet-Konzeptes im Akutkrankenhaus erfuhr nun Würdigung in der internationalen Fachwelt: Im englischsprachigen Fachmagazin „Reports on Global Health Research“ ist jüngst der Artikel „The Care of Acute Patients with Dementia at the Special Care Unit“ erschienen, zu dessen Autoren-Team neben den Wissenschaftlern des Instituts für angewandte Pflegeforschung unter anderem auch Dr. Jochen Hoffmann, Chefarzt der Geriatrie im St. Hildegardis Krankenhaus, gehört. Beim diesjährigen Weltkongress der internationalen Alzheimer Gesellschaft stellte Dr. Ursula Sottong von der Malteser Fachstelle Demenz, die wesentlich an der Konzeption der Station Silvia beteiligt war, die wissenschaftliche Evaluation in einem Vortrag einem interessierten internationalen Fachpublikum vor.

Weitere Informationen zur Station Silvia

► Artikel „The Care of Acute Patients with Dementia at the Special Care Unit“ zum Download: https://www.gavinpublishers.com/assets/articles_pdf/1606200319article_pdf1635878277.pdf